Kategorien
Bauprojekte

Neue Blogreihe der Protectum eG: Wie sieht der Ablauf eines Neubauprojekts aus?

Die Protectum eG ist als engagierte Wohnungsbaugenossenschaft so gut wie jederzeit in mehrere Bauvorhaben involviert, derzeit legen diesbezüglich beispielsweise die Großprojekte in Wiesbaden und Offenbach ein beredtes Zeugnis ab. Kaum etwas ist jedoch mit dem Umfang an Handlungsspielraum und Kreativität bei einem kompletten Neubauprojekt vergleichbar. Erst vergangene Woche konnte die Genossenschaft aus Großwallstadt ein Update zu ihrem hochinteressanten Neubauvorhaben in Erlensee geben, bei dem eine Nachtragsgenehmigung für umfassende Änderungen am ursprünglichen Bauantrag erwirkt wurde. Auf dem kürzlich erworbenen Grundstück entstehen nach dem Abriss des alten Bestandsgebäudes 41 Wohnungen in einem Neubau. Doch wie sieht der Ablauf eines Neubauprojekts aus? Wo liegen die Fallstricke und besonderen Herausforderungen? Eine Frage, welcher die Protectum eG für die Leser in einer sechsteiligen Blogreihe nachgeht.

Zentrale Faktoren beim Grundstückskauf

Selbstverständlich geht die Protectum eG jedes Neubauprojekt mit der gegebenen Individualität an, schließlich liegt gerade in diesem kreativen Freiraum der besondere Vorzug eines Neubauvorhabens. Doch bei aller auf den Einzelfall zugeschnittenen Planung und Kreativität haben sich bei der Vorgehensweise bestimmte Abläufe bewährt beziehungsweise ergeben sich aus der Natur der Sache. So macht naturgemäß der Grundstückskauf den Anfang eines jeden Bauvorhabens.

Der Grundstückskauf stellt den im wahrsten Sinne grundlegenden Punkt in der Entstehung eines Neubauvorhabens dar und macht eine der anspruchsvollsten und komplexesten Phasen des Entwicklungsprozesses aus. In die Entscheidung für oder gegen den Kauf eines Grundstückes fließen dabei zahlreiche Faktoren ein, darunter:

  • Quadratmeterpreis des Grundstücks
  • Lage des Grundstücks
    • Infrastruktur der Stadt/Ortschaft
    • Lage und Anbindung an Großstädte im Umfeld, z. B. Frankfurt oder Mainz
    • Lage innerhalb der Ortschaft
      • Anbindung an ÖPNV
      • Anbindung an den Einzelhandel
      • Geräuschemissionen
  • Bestehen Altlasten, Baulasten oder Eintragungen zugunsten Dritter im Grundbuch?
  • Wie viele Bestandsmitglieder hat die Protectum eG in der Umgebung?
  • Wie hoch ist die allgemeine Nachfrage nach Wohnraum in der Umgebung?

Klingen diese ersten Erwägungen für das betreffende Grundstück vielversprechend, so ermittelt die Genossenschaft aus Großwallstadt im Rahmen einer ersten Vorabprüfung, ob und in welchem Ausmaß ein Neubauprojekt an dem gewählten Standort überhaupt genehmigungsfähig ist. Um die erforderlichen Mittel für das Vorhaben bereitstellen zu können, ist auch das Thema Finanzierung in jedem Fall vor einer Kaufentscheidung zu klären. Zu diesem Zweck werden bereits zu diesem Zeitpunkt erste Finanzierungsanfragen bei Banken gestellt.

Schnelligkeit ist oft Trumpf

So stark der Wunsch nach größtmöglicher Vorabplanung auch ist, so schnell muss auf dem deutschen Immobilienmarkt häufig reagiert werden, denn selten gibt es für ein Grundstück nur einen Kaufinteressenten. Aus diesem Grund gilt es, einen Mittelweg zwischen Schnelligkeit und sorgfältigen Erwägungen zu finden. Als hilfreich hat sich im Zuge dessen ein vorab festgelegter Katalog von Maßnahmen erwiesen, der dazu beiträgt, die erforderlichen Fragestellungen möglichst effizient anhand der vom Verkäufer zur Verfügung gestellten Unterlagen zu beantworten. Der langjährige Erfolg gibt der Protectum eG recht und untermauert die Effizienz ihrer Herangehensweise an Neubauprojekte.